UNSERE GESCHICHTE

Kolster hat sich von einer Ein-Mann-Nebenbeschäftigung zu einem international renommierten Unternehmen entwickelt

Ein ausgeprägter Sinn für Internationalität und Kontinuität sowie der Wunsch, die IP-Branche und die Gesetzgebung weiterzuentwickeln, sind die Leitmotive des Familienunternehmens Kolster seit seiner Gründung im Jahr 1874. 

Der Gründer des Unternehmens war Rudolf Kolster. Sein internationaler (Deutscher) Hintergrund und seine EntschlossenheitKundenbeziehungen über die Grenzen Finnlands hinaus zu schaffenebneten den Weg für die internationale Ausrichtung der Kanzlei. Das Wachstum des Unternehmens ist auch eng mit der Entwicklung der Gesetzgebung zum gewerblichen Rechtsschutz verbunden. Rudolf Kolster gehörte zu dem Komitee, das Ende des 19. Jahrhunderts die neuen finnischen Patentgesetze entwarf. 

1874 

Rudolf Kolster, ein Ingenieur, zieht von Deutschland nach Finnland und beginnt in einem Ingenieurbüro und als Lehrer zu arbeiten, aber auch als Patentanwalt im Nebenerwerb. Im Februar 1874 reicht er seine erste Patentanmeldung ein und vertritt dabei zwei britische Industrielle. Deren Erfindung hat mit der Behandlung von Holzfasern bei der Papierherstellung zu tun. Erst zehn Jahre später werden mehr als nur ein paar Patentanmeldungen pro Jahr eingereicht. Alte Bindungen zu seiner alten Heimat Deutschland und Menschen, die er bei seiner Arbeit als Lehrer an der Technischen Hochschule kennenlernt, führen allmählich zu mehr Aufträgen aus dem Ausland. 

Ende der 1890er Jahre 

Der Sohn von Rudolf Kolster, Friedrich, beginnt seine Arbeit als Patentanwalt. Die Zahl der Patentanmeldungen in Finnland wächst mit der Entwicklung der Technik und den Reformen des Patentrechts. 

Anfang der 1900er Jahre 

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahr 1914 stoppt das Wachstum des Patentwesens vorübergehend. Erst nach dem Ende des Krieges im Jahr 1918 geht es wieder aufwärts. Rud. Kolster Söner ist nun eine bekannte Kanzlei, die sich auf den gewerblichen Rechtsschutz spezialisiert hat. Sie betreut auch Marken. 

1930er-1940er Jahre 

Als Friedrich Kolster 1929 stirbt, tritt seine Witwe Thyra in die Geschäftsführung ein.  

Im Jahr 1936 wird die Aktiengesellschaft O/Y Kolster A/B gegründet.   

Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 geht die Zahl der Patentanmeldungen zurück. Während des Krieges steigt sie jedoch wieder an, wobei fast ein Drittel aller Anmeldungen bei den Behörden auf Kolster entfällt. 

1950s 

Als Thyra Kolster 1950 stirbt, erbt Friedrichs Neffe, Åke Kolster, die Firma. Åke Kolster konzentriert sich auf Marken, während Friedrichs anderer Neffe, Arne, die Verantwortung für Patente übernimmt. Arne Kolster wird 1958 Geschäftsführer des Unternehmens. Unter der Leitung von Arne und Åke wird das Büro bis in die 1980er Jahre zum führenden Unternehmen auf diesem Gebiet. 

1960s 

In den 1960er Jahren erlebt der gewerbliche Rechtsschutz ein rasantes Wachstum. In 10 Jahren verdoppelt sich die Zahl der erteilten Patente. Auch die Zahl der Markenanmeldungen nimmt zu. Internationale Aktivitäten beschleunigen das Wachstum. Kolster nutzt auch die geografische Lage Finnlands und spezialisiert sich auf die Betreuung von Mandanten in der ehemaligen Sowjetunion. 

1970s 

Die nordischen Länder verabschieden 1971 das Geschmacksmusterschutzgesetz. Arne Kolsters Sohn Leif beginnt, sich um Designschutzfragen zu kümmern. Die vierte Generation der Familie wird auch durch Åke Kolsters Sohn Björn vertreten, der 1972 als Markenanwalt in die Firma eintritt.  

In den 1970er Jahren sind die meisten Mandanten der Kanzlei noch ausländische Unternehmen. 

1980s 

Kolster beginnt mit dem Aufbau eines Netzes von Niederlassungen in Finnland als Reaktion auf die zu erwartenden strukturellen Veränderungen im Mandantenstamm. Wenn das Unternehmen wachsen soll, muss es mehr finnische Kunden anziehen. 

1983 wird die erste regionale Serviceeinheit in Oulu eröffnet. Auch in Jyväskylä und Pietarsaari werden Service-Einheiten eröffnet. 1987 eröffnet Kolster ein Büro in Tampere. 

1990s 

1993 wird der Betrieb von Pietarsaari nach Vaasa verlegt. Die regionalen Büros werden besser etabliert und die Anzahl der Aufträge von in Finnland ansässigen Unternehmen steigt. Der Schwerpunkt liegt auf der Schulung der Mitarbeiter, neuen Arbeitsmethoden und dem vielfältigen Einsatz von Informationstechnologie. 

Das Arbeitsvolumen aus dem Ausland beginnt deutlich zu sinken, da die Zahl der internationalen Aufträge in der Branche zunimmt. Finnland tritt 1996 dem Europäischen Patentübereinkommen (EPÜ) bei. Im selben Jahr startet das Gemeinschaftsmarkensystem. 

2000s 

2003 wird das System des Gemeinschaftsgeschmacksmusterrechts verabschiedet. 

2001 eröffnet Kolster ein Büro in Turku und reagiert damit insbesondere auf das Wachstum im Bereich der Biotechnologie in der Region Turku. Im Jahr 2006 eröffnet Kolster ein Büro in Seinäjoki. 

Kolster investiert stark in Dienstleistungen, die auf die Entwicklung von Schutzrechtsstrategien und deren Umsetzung in Unternehmen abzielen. Fachkundige Beratung, um Kunden zu helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, und ein umfassender Ansatz für IP-Beratung, IP-Strategie und juristische Dienstleistungen sind wichtiger denn je geworden. 

Im Jahr 2014 feiert Kolster sein 140-jähriges Bestehen. Start des Kolster China Desk™. 

Vater und Sohn Björn und Kim, die vierte und fünfte Generation, setzten sich zusammen und sprachen über die Geschichte und Zukunft des Familienunternehmens Kolster sowie über ihren eigenen Weg im Unternehmen.  Lesen Sie das Jubiläumsinterview: "Wir haben immer die Zukunft im Blick gehabt" 

2017: Start des Kolster Russia Desk™. Kolster eröffnet seine 7. Niederlassung in Kuopio. 

2018: Eine Tochterfirma Kolster (China) Ltd wird gegründet ─ als eine der ersten internationalen IP-Firmen in Shenzhen. 

Contact us

READ OUR STORY

Celebrating 145 years of Kolster

Kolster as life’s work, family as life’s centre